Musik-Kurswochen
Arosa
Juni – Oktober 2020



 
Prof. Grzegorz Stopa
Polnischer Akkordeonist und Pädagoge (geb. 1973), studierte an der F. Chopin-Musikakademie in Warschau und als DAAD-Stipendiat an der Folkwang Hochschule Essen bei Prof. Mie Miki. Er ist Preisträger mehrerer wichtigster internationaler Akkordeonwettbewerbe, debütierte solistisch im Rahmen der Festspiele Mecklenburg-Vorpommern (Solisten der Jungen Elite, 2003) und im Grossen Saal des Musikvereins in Wien (2009). Sein solistisches Debütkonzert in Japan fand im Rahmen von Asahi Beer Lobby Concerts in Tokio. Er ist ständiger Gast in den bekannten internationalen Konzertsälen wie Musikverein und Konzerthaus Wien, Concertgebouw Amsterdam, Tonhalle Düsseldorf, Casals Hall und Kioi Hall in Tokio, Phoenix Hall in Osaka, wo er als Solist und Kammermusiker mit vielen bedeutenden Solisten oder Symphonieorchestern (u. a. Wiener Philharmoniker) auftritt. Dank seinem Engagement im Bereich der Neuen Musik entstanden zahlreiche Neue Werke für das klassische Akkordeon. Er arbeitete mehrmals mit solchen Komponisten wie K. Aho, S. Gubaidulina, W. Rihm, S. Ingo-Koch, L. Ligeti, F. Cercha zusammen.

Mit Grzegorz Stopa sind bereits zwei erfolgreiche internationale Akkordeonklassen, und zwar an der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien und an der Hochschule für Musik Detmold, entstanden. Seine Studenten gewinnen regelmässig Preise in den wichtigsten internationalen Akkordeon- und bedeutenden Kammermusikwettbewerben in Europa, Asien und in den USA. Bereits seit 2007 gewannen sie dabei über 10 fachübergreifende Universitätswettbewerbe in Österreich, Deutschland und Polen, wurden u.a. mit den höchsten nationalen Preisen in Polen und Serbien als «Beste junge Künstler des Jahres» ausgezeichnet und debütierten in zahlreichen berühmten Konzerthäusern, wie Musikverein in Wien oder Carnegie Hall in New York.

Grzegorz Stopa wird regelmässig als Professor der internationalen Meisterklassen in Europa und Asien eingeladen. Als Juror der internationalen Akkordeonwettbewerbe ist Grzegorz Stopa ebenfalls gefragt, gibt Vorträge zu verschiedenen musikwissenschaftlichen Themen und leitet interdisziplinäre Projekte im Bereich der Neuen- und Barockmusik. 

Im Jahre 2011 gründete er ein neuartiges künstlerisch-pädagogisches Projekt «Formation Neues Akkordeon» (FONA), bei dem er zusammen mit seinen besten Studenten und Absolventen auftritt und auf Augenhöhe an der Erforschung von neuen klangtechnischen und interpretatorischen Möglichkeiten des Konzertakkordeons arbeitet. Das FONA-Projekt wurde u. a. im Rahmen des Bachfestes der Neuen Bachgesellschaft e.V. präsentiert.